Versuch Handynutzung

Versuch Handynutzung

Ein Schulversuch

Zum neuen Schuljahr startet der Schulversuch „Handynutzung“ in Bayern. Das Gymnasium Immenstadt gehört zu den 135 weiterführenden Schulen, die in den nächsten beiden Schuljahren neue Regelungen ausprobieren dürfen. Der Versuch soll eine Antwort geben auf die Frage, ob das schulische Handyverbot noch zeitgemäß ist.

Erwachsene nutzen ihr Handy ganz selbstverständlich. In der Schule aber, auch in der unterrichtsfreien Zeit, sprich Pause, darf ohne ausdrückliche Erlaubnis einer Lehrkraft ein Schüler sein Smartphone nicht nutzen. Das Gerät darf nur ausgeschaltet mitgeführt und nicht einfach so zum Telefonieren aus der Tasche genommen werden. Und wenn er es doch macht? Dann kann die Lehrkraft es ihm abnehmen!

Ist das noch zeitgemäß? Immer wieder gibt es deswegen Diskussionen, Probleme und Ärger. Aber auch Themen wie Mobbing oder unerlaubte Filmaufnahmen spielen hier eine Rolle. Die Versuchsschulen sollen einen Weg finden, wie die sinnvolle Nutzung von Mobiltelefonen in der Schule aussehen könnte. Heißt Medienerziehung nicht auch, die Kinder auf einen bewussten und eigenverantwortlichen Umgang damit vorzubereiten? Wir sind gespannt, welche Vorschläge für eine sinnvolle, praxistaugliche Regelung aus den Reihen der Lehrkräfte, Eltern und Schüler kommen. Die Meinungen dazu gehen derzeit noch weit auseinander. Vergangene Diskussionen haben gezeigt, dass an einer zeitlichen, räumlichen und altersspezifischen Regelung am Gymnasium kein Weg vorbeiführt. Der 10-jährige Fünftklässler ist sicher anders zu behandeln als der 19-jährige Abiturient.

Wir sind selbst gespannt auf unsere Vorschläge und Ergebnisse. Demnächst hier mehr.