Schulsanitäter

Schulsanitäter

Mit fundierter Ausbildung Schulsanitäter werden

Der Schulsanitätsdienst, ein freiwilliges soziales Engagement von Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums und der Knabenrealschule, ging heuer in die zweite Runde. Erneut konnten wieder einige Helfer von Rainer Bumann vom Roten Kreuz ausgebildet werden, dieses Mal allerdings nicht in einem Blockunterricht, sondern jeweils einmal pro Monat, zusammen mit den bereits letztjährig Geschulten, die somit eine permanente Auffrischung erfuhren. Diese Unterweisungen an verschiedenen Nachmittagen betreute hauptverantwortlich Karlheinz Theyerl von der Knabenrealschule. Inhaltlicher Schwerpunkt war vor allem auch die Handhabung eines Defibrillators, zumal sich zwei in unserem Schulkomplex befinden und ein tragbarer für den Bereitschaftsrucksack der schulischen Rettungssanitäter angeschafft worden ist. Wir leisteten unseren Dienst insbesondere bei schulischen Veranstaltungen wie Konzerten oder Sportwettkämpfen. Sogar aus einem P-Seminar kam heuer eine Anfrage für ein Projekt. Während des Schulbetriebs wurden wir nur gelegentlich gerufen, brauchten folglich auf keinen Unterricht zu verzichten.
Besonderes danken wollen wir Rainer Bumann für seine aufgelockerten, anekdotenreichen und humorvollen, aber stets qualitativ hochwertigen sowie unentgeltlichen Schulungen und Karlheinz Theyerl für die Organisation, die bei so vielen Schülern aus unterschiedlichen Klassen zweier Schulgattungen nicht immer leicht zu handhaben war. Dem Förderverein wollen wir ebenfalls danken, der uns finanziell in sehr unkomplizierter Weise immer neues Verbandsmaterial ermöglicht, das Herr Bumann dann kompetent beschafft und umsichtig überprüft. In diesem Zusammenhang soll auch wieder Dr. Belinda Meyer-Wölbert gedankt werden, deren neu angeschaffte Übungspuppen für die Wiederbelebungsausbildung eine große Hilfe waren. Im Rahmen des Projekts „Retten macht Schule“ unterweist die Notärztin und Schülermutter schon seit ein paar Jahren unsere 7. Klassen in der Reanimation.